Leitbild der Klinik Lüneburger Heide

Die Klinik Lüneburger Heide ist eine psychosomatische Fachklinik in privater Trägerschaft mit den Behandlungsschwerpunkten Essstörungen und ADHS im Erwachsenenalter und zusätzlich bestehenden Begleiterkrankungen aus dem Formenkreis seelischer Erkrankungen wie Depressionen, Angst- und Zwangsstörungen, Persönlichkeitsstörungen inklusive Borderline-Störung, Traumafolgestörungen und Selbstbeschädigungen etc. Darüber hinaus können auch körperliche Begleiterkrankungen mitbehandelt werden.

Im Zentrum unserer Arbeit sehen wir die Patientin/den Patienten mit ihren/seinen krankheitsbedingten Einschränkungen der Teilhabe an Beruf, Alltag und Gesellschaft. Unter Einbeziehung der äußeren Rahmenbedingungen einschließlich des familiären und beruflichen Umfeldes unterstützen wir Sie, Ihre Gesundheit und Lebensqualität zu verbessern, Ihre Erkrankungen zu überwinden, Sie in die Lage zu versetzen mit den Folgen chronischer Erkrankungen besser umzugehen, und dann damit Ihre Beziehungs-, Liebes- und Leistungsfähigkeit zu steigern bzw. wiederherzustellen.

Wir respektieren unsere Patientinnen/Patienten in ihrer Individualität unabhängig von ihrer sozialen Stellung, ihrer Religion oder Weltanschauung, ihrem Geschlecht oder ihrer Nationalität. Unsere Arbeit ist vorrangig am Patientenwohl orientiert. Sie ist innovativ, richtet sich nach den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen, ist leitlinien- und evidenzbasiert und berücksichtigt gleichzeitig die Grundsätze wirtschaftlichen, umwelt- und ressourcenschonenden Handelns sowie die Vorgaben der Kostenträger.

Dazu werden alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Klinik kontinuierlich in der Entwicklung ihrer beruflichen und sozialen Kompetenzen gefördert und fort- und weitergebildet. In ihrer Führung zeichnet sich die Klinik durch flache, aber klare hierarchische Strukturen sowie einen kooperativen Führungsstil aus, der gleichermaßen Anregungen und Vorschläge von Mitarbeitern und Patienten einbezieht.

Bad Bevensen, im Mai 2016