Ergänzende Angebote

Sozialarbeiterische Betreuung

Die Betreuung durch unsere Sozialarbeiter zur Organisation des Lebens nach dem Klinikaufenthalt hat von Anfang an einen hohen Stellenwert in unserem Therapieprogramm, da dadurch die Rückfallgefährdung ganz entscheidend beeinflusst wird.

Die Lehrküchenveranstaltungen

Alle Formen von Essstörungen haben als Gemeinsames die andauernde, übertriebene und freudlose Beschäftigung mit dem Essen und dem Körper. Sie gehen einher mit einem Mangel an Esskultur und Genussfähigkeit;. wir fördern Esskultur und Genussfähigkeit in der stationären Gemeinschaft und durch Lehrküchenveranstaltungen.

Zusätzliche therapeutische Angebote

Das mehrgleisige Therapieprogramm wird zum einen ergänzt durch Kunsttherapie, Körpertherapie und sporttherapeutische Angebote. Zum anderen durch familien- oder paartherapeutische Sitzungen, die wir auch mit videounterstützter Nachbearbeitung anbieten. So können wir die wichtigsten Angehörigen in den Therapieprozess einbeziehen und damit die Krankheitsüberwindung durch Schuldentlastung auf allen Seiten fördern.

Die Eltern-Kind-Therapiewochen

Unsere Eltern-Kind-Therapiewochen sehen den Miteinbezug der Eltern in den Therapieprozess der Kinder vor. Sie finden mehrmals jährlich statt. Auch die Eltern brauchen oft therapeutische Hilfen im Umgang mit Hilflosigkeit und Belastetsein mit der Erkrankung ihrer Kinder. Zum Angebot gehört deshalb auch eine spezielle Therapieeinheit nur für die Eltern.
[Mehr Informationen zu den Eltern-Kind-Therapiewochen]

Die Intervallbehandlung

Nachstationär bieten wir regelmäßig eine mögliche Intervallbehandlung an, worunter wir stationäre Wiederaufnahmen ehemaliger Patienten für circa 1-2 Wochen verstehen, um drohende Rezidive, z.B. in Phasen höherer Lebensbelastungen, zu minimieren. Sie erhöhen die Nachhaltigkeit stationärer Therapieerfolge und sind damit eine effektive und sehr wirksame Rückfallprophylaxe.